nach oben
Einrichtungsstile / Exotischer Stil (Ethno)

titelbild_stilrichtungen_ethno

Orientalischer Ethno-Stil

wohnen_stilrichtungen_ethno_bild2Wie in Tausend und einer Nacht fühlt man sich oft, wenn man den Orient, den Nahen Osten, Indien oder auch Nordafrika besucht. In der Luft hängt der schwere Geruch von Weihrauch, mit Glassteinen filigran verzierte Lampen aus Metall tauchen alles in ein wunderbar warmes und schummeriges Licht. Die kräftigen Farben der Märkte mit ihren Gewürzständen reichen von Ocker über Safrangelb, Orange, Karmesinrot, Siena und Braun bis hin zu Kupfer. Ihre Düfte berauschen die Nase und lassen uns fühlen, als wären wir in einem orientalischen Märchen aufgewacht. Ein Tag auf dem Basar ist ein wahrer Rausch für die Sinne. Kein Wunder also, dass zum Beispiel die Beatles bereits Ende der 60er Jahre nach Indien aufbrachen und sich von diesem Land der Farben und Düfte inspirieren liessen. Der berühmte französische Modedesigner Yves Saint Laurent wählte seine zweite Wahlheimat Marrakesch immer wieder als Fluchtort aus, um hier Kräfte für seine fantasievollen Kreationen zu sammeln.
Unsere Liebe zur Exotik kommt nicht von ungefähr: Maurische Zelte, indische Maharadscha-Paläste oder die herrlichen Anwesen der Sultane des Morgenlandes bieten genügend Stoff zum Träumen. Wer selbst einmal diese Länder bereist hat, kann den Zauber verstehen, der einen von der ersten Sekunden an in seinen Bann zieht und nicht mehr loslässt. Um diesen exotischen Stil auch Zuhause geniessen zu können, kann man seine Wohnung in diesem besonderen Ethno-Look einrichten und sich so in ferne Länder versetzt fühlen.

Stoff am laufenden Band

Egal ob Marokko, Indien oder Arabien: Ein formgebendes Merkmal des Ethno-Stils ist stets der überbordende Einsatz von Textil. Lange, schwere Stoffe als Gardinen, opulent um Bettpfeiler gewunden, als Baldachin aus Organza drapiert oder grosszügig als Wandverkleidung verwendet – das alles schafft eine wohlig warme Atmosphäre. Üppige Verzierungen der Stoffe mit Pailletten, Stickereien oder Kordeln gehören unbedingt dazu.

Bettwäsche mit den typischen floral-filigranen Mustern wie zum Beispiel Paisley rundet den Eindruck ab. Wer über genügend Platz verfügt, sollte auch eine Sitzecke auf dem Boden einrichten, wo man aus einer silbernen Kanne und kleinen Gläschen stilecht Apfeltee serviert. Unter dem sanften Licht einer geschwungenen Metalllampe entsteht eine einzigartige Oase in der eigenen Wohnung. Um es bequem und kuschelig zu haben, sind Kissen ein absolutes Muss. In allen Grössen, Formen und Farben wirken sie einladend und jeder Gast wohnen_stilrichtungen_ethno-stil_bild3fühlt sich sofort wohl. Generell sind Kissen in verschwenderischer Hülle und Fülle ein klassisches Stilmittel, um den Ethno-Look umzusetzen. Auf dem Sofa – bestenfalls ein exotisch anmutender Ottomane –, dem Bett oder auch auf dem Boden: Kissen dürfen nicht fehlen.

Eine weitere Möglichkeit, orientalischen Flair in die eigenen vier Wände zu bringen, sind Teppiche. Die Kunst des Teppichknüpfens geht zurück bis auf 500 vor Christus im westlichen Asien. Besonders hochwertig sind Perserteppiche, die aufwendig hergestellt werden und eine fast antike Atmosphäre in die Wohnung zaubern. Die Farbgebung – meist in der Grundfarbe Rot, dazu kommen weitere warme Töne wie Orange oder Gelb – macht den Ethno-Look perfekt und lädt dazu ein, barfuss durch die Wohnung zu gleiten.

Dekoration im Übermass

Denkt man an den Orient oder auch an Arabien, kommen sofort Bilder voller Üppigkeit und Glanz in den Sinn. Diesen Aspekt sollte man unbedingt aufgreifen, wenn man seine Wohnung im Ethno-Stil einrichten möchte. Grosse Spiegel mit goldverzierten Rahmen eignen sich zum Beispiel ideal dafür. Grundsätzlich ist Gold ein sehr beliebtes Material in diesen Kulturkreisen, darum sollten Accessoires wie kleine Teelichter, Glaskaraffen oder Gläser mit Goldrändern nicht fehlen.
Darüber hinaus spielen auch stilisierte florale Muster eine übergeordnete Rolle – diese sind typisch für das orientalische Design. Blüten, Blätter und Ranken verzieren Beistelltische oder auch Wandgemälde und Leuchter. Zusätzlich kommen häufig geometrische Muster zum Einsatz, wie man sie zum Beispiel von der Burg „Alhambra“ kennt. Diese wurde im spanischen Granada während der Herrschaft der Mauren erbaut. Fast kein Zentimeter des Baus, der nicht kunstvoll mit den typischen, immer wiederkehrenden Mustern aus dekorativen Gittern, Netzen und Linien versehen wurde. In der eigenen Wohnung könnte dies schnell erschlagend wirken, aus diesem Grund sollte man die Muster nicht allzu grossflächig einsetzen und immer auch ein schlichtes und geradliniges Möbelstück – zum Beispiel einen Schrank aus dunklem Teakholz – als Kontrapunkt setzen. Leichte, orientalisch anmutende Wandtattoos lockern das Raumkonzept ebenfalls auf. Wer kalligrafisches Geschick besitzt, kann auch selbst arabische Schriftzeichen an die Wand malen, um einen mystischen Charakter zu kreieren.

wohnen_stilrichtungen_ethno_bild1Lampen aus buntem, geschliffenem Glas sorgen darüber hinaus für ein ausgefeilt exotisches Lichtkonzept, das die gesamte Stimmung unterstreicht. In den vielen metallenen Schalen und Dekoartikeln bricht sich das Licht und schimmert in allen Farben des Regenbogens.

Farben wie auf einem Basar

Um die richtigen Farben für den Ethno-Look zu finden, muss man sich gedanklich auf einen Basar versetzen. Kräftige Gewürzfarben sind – neben metallischen Tönen – vorherrschend: von Safran über Paprika bis hin zu Curry. Wer es eher zurückhaltend mag, der kann auch wunderbar auf Erdtöne setzen, die mit edlen Stoffen und glänzenden Materialien kombiniert werden.

Wer den Flair und den Zauber eines orientalischen Basars in seine eigene Wohnung holen möchte, für den ist der Ethno-Stil die richtige Wahl. Gemütliche Kissen, kräftige Gewürzfarben und goldene, reich verzierte Accessoires holen das Gefühl fremder Welten nach Hause.